Ortsentwicklung in Ashausen – wer entscheidet?

Am Dienstag dem 18. September 2018 fand  im Cafe Verde / Ashäuser Hof ein Grüner Klönschnack statt, in dem es um die Ortsentwicklung in Ashausen ging.

Vieles stand in den örtlichen Zeitungen über einen neuen Supermarkt für Ashausen, einiges über die Umgestaltung des Schmedecke-Vick-Geländes, wenig über die geplante Nachverdichtung in der Scharmbeker Straße hinter „Heins Hoff“.

Wir fragten, u.a. den anwesenden Bürgermeister:

  • Wie weit sind die Planungen, wer plant hier eigentlich – die Gemeinde, der Rat, die Investoren? Wann endlich werden die Anwohner gefragt, ob sie eine derartige Verdichtung wünschen?
  • Welches Verkehrskonzept, welches Ortsentwicklungskonzept stehen hinter den Planungen? Tut die Gemeinde das, was dem Ort gut bekommt, oder erfüllt sie lediglich Wünsche von Investoren? Trifft es zu, was in den Medien zu lesen war?
  • Fühlen die Anwohner sich gut informiert? Sehen sie sich in Rat und Verwaltung ausreichend vertreten?
  • Wie lauten die Vorstellungen der Anwohner? Wie soll der Ort sich weiter entwickeln? Muss es Wachstum um jeden Preis sein, und wenn ja: wohin soll Ashausen wachsen?

Die Diskussionsveranstaltung in dem beliebten Format  „Grüner Klönschnack“  fand dieses Mal ausnahmsweise nicht im Steller Dorfkrug statt, sondern – wegen der räumlichen Nähe – im Café Verde, ehemals Ashäuser Hof. Es gab eine rege Beteiligung. Zum Thema Supermarkt gab es viele positive Stimmen.

Dennoch gab es auch klare Argumente gegen einen solchen Bau. Die Verkehrsproblematik ist eines der wichtigsten. Schon jetzt gibt es viel Durchgangsverkehr in der Scharmbecker Straße. Ein Supermarkt würde eine weitere Zunahme bedeuten, der Lieferverkehr darüber hinaus eine nicht unwesentliche Lärmbelästigung der Anwohner.

Verwandte Artikel